Klondike Heliskiing - Gästebuch

By: Atlin Heliski  09-12-2011

[15-04-10] Die Faszination lässt nicht nach!

Hallo Leo

Go for the withe gold - und dieses " weiße Gold" finden wir immer wieder in Atlin vor. Jedesmal sind es unvergessliche Tage!

2005 haben wir mit Heliskiing bei euch begonnen und sind davon so begeistert, dass wir fast jedes Jahr wiederkehrten. Gut ausgerüstet und bestens betreut vom gesamten Klondiketeam erlebten wir heuer wieder eine traumhafte Woche. Unser Schifahrerherz schlug höher als wir unsere Schwünge in den unberührten Pulverschnee zogen. Einfach phantastisch wenn uns der "Heli" am Gipfel absetzte. Verschneite Berge - zugefrorene Seen - tiefblaue Gletscher so weit das Auge reicht und natürlich tolle Abfahrten warteten auf uns.

Die Faszination lässt nicht nach! Atlin - Klondike wir kommen wieder 2011.

Margarete und Kurt S.

 

[04-03-10] Die Erfüllung eines Traumes

Vorbereitung des Abenteuers Heliski in Kanada: Leo und sein Team haben uns alles abgenommen. Zubringerflüge Wien-Vancouver-Whitehorse + Übernachtung in Whitehorse mit Akklimatisierung am nächsten Tag waren trotz "Olympischer Spiele in Vancouver" hervorragend organisiert. Erste Einkäufe in Whitehorse in winterlicher Landschaft machten unsere Sinne empfänglich für die Schönheit und Weite der Landschaft.

Ein besonderes Erlebnis war die Fahrt mit dem Van nach Atlin. Jean-Marc, unser Hubschrauberpilot wollte uns gleich das Gefühl des Fliegens vermitteln, sodass wir in Rekordzeit die 200km nach Atlin absolviert haben. Erstaunlich auch, dass uns nur 4 Autos begegnet sind. Die herzliche und familiäre Aufname durch Leo und seine Mitarbeiter konnte nur noch durch die ausgezeichnete Küche abgerundet werden. Die gewissenhafte Vorbereitung, Sicherheitstechnik in und um den Heli - Gefahren im alpinen Gelände - Wetterkunde samt Einschätzung, waren vorbildlich und machten uns ganz scharf auf den ersten Fahrtag.

Endlich war es soweit: Abmarsch zum Heli, Flug über den Lake Atlin zu den weißen Gipfeln der kanadischen Rockies. Perfekte Landung, aussteigen und schützen vor dem vom Heli aufgewirbelten Schnee. Der Heli hebt ab und schon erfasst unser Blick den Hubschrauber, wie er sich in den Abgrund stürzt, um unten angekommen irgendwo auf uns zu warten. Die Abfahrt - der helle Wahnsinn - 700 bis 1000 Höhenmeter pro Run durch verschiedene Schneebedingungen bis zum ultimativen Kick im kanadischen "Powder". Das Ganze immer wieder von neuen Gipfeln und 5 bis 12 mal amTag. Ein unbeschreibliches Erlebnis! Dass es auch als solches empfunden wird, liegt sicher an der umsichtigen Planung der Abfahrten durch unsere Guides und die schifahrerische Harmonie in der Gruppe. Die ist bei Leo´s Team gegeben, da nur 5 Leute eine Gruppe bilden.

Nach dem letzten Run des Tages erwartet uns eine weitere Überraschung: offenes kanadisches Bier, das ausgezeichnet schmeckt, dazu " fingerfood" zum Einstimmen auf das Abendessen. Die anschließende Massage ist vom Besten, entspannt die Muskeln und den Geist. Alternativ kann man sich in der originellen Sauna mit Eisloch im zugefrorenen See entspannen.

Die kulinarischen Höhepunkte bildeteten der kanadische Lachs und die Salzburger Nockerl. Es war köstlich! Die "Bardame" Wilf versorgte uns in der Bar mit Getränken und Spielen. Die Olympischen Winterspiele wurden durch den Fernseher vermittelt. All zu lange kann man doch nicht bleiben, man weiß ja nicht, was einen am nächsten Tag erwartet.

Um 7.30 Uhr Treffen zum gemeinsamen YOGA. Wenn man aufsteht, kann man sich nicht vorstellen, wie das mit dem Schifahren gehen soll. Nach dem Yoga ist die Welt wieder in Ordnung. Danke für dieses tolle Angebot.

Hast Du´s nicht gesehen, sind 6 Schitage um. Man merkt es erst, wenn die neuen Gruppen eintreffen und genau so gespannt dreinschauen, wie wir vermutlich vor einer Woche. Der Rücktransport ist wieder problemlos, in Gedanken auf den weißen Bergen. Wir resümieren gemeinsam und kommen zum Ergebnis, dass es keine Schwachpunkte gab. Die Erfüllung eines Traumes.

Gert

[28-02-10]

Heliskiing ja, aber alleine machte es mir keinen Spaß, also blieb mir nichts anderes übrig, als eine kleine Gruppe zu mobilisieren.

Nach dem langen Flug über den großen Teich, gab es nach dem Eintreffen in Atlin Kaffee und eine kleine Jause wurde serviert. Danach ging es mit Lawinen-Suchgerät zum Training – hier gab es kein Pardon; es wurde so lange geübt bis alle Teilnehmer sicher mit dem LVS-Pipserl vertraut waren. Dann Einteilung in Gruppen. Die Teilnehmer wurden nach ihrem Können den Guides zugeteilt. Natürlich wurden auf Wünsche diesbezüglich eingegangen – nach Möglichkeit wurden diese auch berücksichtigt. Zum besseren Kennenlernen saßen die Teilnehmer bereits zum Abendessen an einem Tisch mit den Guides – dies blieb auch während der gesamten Woche so.

Jeden Morgen um 7.00h Treffpunkt zum Yoga-Training mit Barbara – bei Ihr gabt es kein Pardon; wer nicht rechzeitig kam, musste weiterschlafen  und durfte erst am nächsten Tag bei den tollen Übungen mitmachen. Diejenigen die nicht zum Morgentraining kamen, mussten sich entscheiden um 7.00h noch einmal den Wecker 30Min vor zu stellen um noch ein bisserl zu Mützen oder einen gemütlichen Morgenspaziergang in der klaren Luft zu machen. Danach kamen alle zum sehr reichhaltigen Frühstück in Buffetform. Schließlich wartete ein wunderschöner Skitag auf alle Gäste.

Endlich ist es soweit; wir fliegen als 1. Gruppe Richtung Westen – in die unendliche Weite der tief verschneiten Mountains. Noch erkenne ich weit unter mir die einzelnen Häuser und Chalets der Lodge von der alten Goldgräberstadt „Atlin“– bald gibt es nur noch die unendliche Weite dieser faszinierenden Bergwelt soweit das Auge reicht. Ich spüre dieses „kribbeln“ – es gehört einfach dazu. Sicherlich geht es auch den anderen Skifahrern im Helikopter ähnlich. Rasch werden noch einige Fotos und Filmaufnahmen von der bezaubernden Berglandschaft gemacht.

Langsam senkt sich der Heli auf einen der unzähligen Gipfel – das Erlebnis Heliskiing ist kein Traum mehr; nacheinander steigen wir aus dem Heli und sammeln uns neben dem den Kufen in Sichtweite des Piloten. Der Guide hat mittlerweile auf der anderen Seite des Helis die Skier ausgeladen und gibt den Piloten das Zeichen zum Abheben.

Jetzt gibt es nur noch unendlich viele Gipfel, Stille – und natürlich unsere Gruppe. Wir sind damit beschäftigt unsere Skier anzuschnallen, was nicht immer ganz einfach im Tiefschnee ist; Ab nun ist es wichtig sich an die Richtlinien die unser Guides sagt, genauestens zu befolgen. Es hängt die Sicherheit jedes Einzelnen und der Gruppe davon ab. Bei Waldabfahrten wird immer mit Partner oder auf Sicht gefahren. Wir gleiten hinunter im feinsten Champagner Powder und sehen bereits aus einiger Entfernung den Helicopter.

Je nach Gruppe werden pro Tag 8-10 Abfahrten bewältigt und am Abend merkt jeder Teilnehmer, dass schon einige Höhenmeter bewältigt wurden. Nach dem Eintreffen in der Lodge wartet schon ein kühles Deutschen Bier sowie kleine Köstlichkeiten auf uns.  Es wird kein langer Abend an der Bar – wir möchten für die nächsten Helitage fit sein.

Es macht einfach schön zu wissen, dass hier ALLE eines möchten; die endlosen Tiefschnee-Abfahrten genießen.

Am letzten Morgen herrscht Aufbruchstimmung, ich genieße noch mal die schöne Landschaft, bevor wir über Whitehorse und USA, nach Europa fliegen.

Eine lange Reise – aber ohne Zweifel, der Aufwand hat sich gelohnt. Nirgends sonst gibt es dieses einmalige Gefühl im Tiefschnee zu gleiten und den Alltag komplett zu vergessen. Zum Glück gibt es in „Atlin“ keine Handy-Verbindung.

Hans N., Rupert, Peter, Jens, Marina und Wolfgang

[10-04-08]  Heliskiing gibt es oft - Klondike Heliskiing ist einmalig!

Da wir beide langjährige Schitourenführer, Schireiseveranstalter und
persönlich begeisterte Schifahrer sind, haben wir unter anderem schon viele Helitouren ausgewählt.

Heliskiing bedeutet für uns nicht nur Powder-Schwünge aneinandergereiht zu meistern, sondern die Freie und die Schönheit der Natur zu erleben und frisch verschneite Hänge zu bewältigen. Dazu gehört vor allem eine perfekte Organisation, ein technisch perfekter Hubschrauber und ein Veranstalter, für
den Natur pur im Vordergrund steht.

Alle diese Vorzüge durften wir bei Klondike Heliskiing in Atlin- Canada
erleben. Danke für diese gemeinschaftlichen schönen Stunden im Schigebiet des "Weißen Goldes".

Sportliche Grüsse

Peter, Paul Sodamin

[02-05-06] Grüsse aus Interlaken und Umgebung

Hallo Leo!

Herzlichen Dank nochmals für die letzte Heliskiwoche in diesem Winter!
Wünderschöne Verhältnsse und Wetterglück waren das eine unbeschreiblich
schöne, die Organisation und die Leute um Euch herum mit Personal und die
äusserst köstliche Küche das andere...!!!
Und natürlich die imposante Natur, welche uns in unserem Denken sicher
beeinflussen wird.
Wir sagens auf alle Fälle weiter!!

Liebe Grüsse aus Interlaken und Umgebung

Ruzena, Jan, Mirek, Koni + Jörg

[24-10-05]  mail from freeride legend peter bauer

servus leo !

komme gerade aus argentinien zurück und hab meine surfshorts endgültig
gegen meine langen unterhosen ausgetauscht. wir waren intensivst beim
boards testen. nachdem wir ja mit amplid () ein eigenes
label hochziegen, welches sich ausschliesslich mit dem thema freeski
und snowboard beschäftigt, werden wir wohl die powdereigenschaften
unserer produkte demnächst in atlin nochmal genauer unter die lupe
nehmen müssen. sobald der ispo stress vorbei ist, wer'ma geballt in
atlin auftauchen. kannst'ma schon mal eine "cabin" reservieren !!!

bis bald,

peter

"Peter Bauer, mehrfacher deutscher europa und weltmeister - freeride
legende."

[27-05-05] 

Hallo Leo und ganzes Team

Bei uns wirds langsam Sommer und trotzdem schaue ich täglich meine Bilder vom fantastischen Heliskiing Abenteuer Ende März 05 auf meinem Computer an. Mein Problem ist dass ich die wahnsinnigen Eindrücke gar niemandem wirklich mitteilen kann der das nicht selber erlebt hat. Mir wird immer bewusster dass uns der Leo mit seinem Team (Piloten, Guides, Küchenpersonal usw.) eine absolut perfekte Woche geboten hat.

Herzlichen Dank. Ich wünsche Euch allen einen schönen Sommer und bis bald wieder in Atlin.

Grüsse
aus der Schweiz

Werner B.

[22-04-05]

Hallo Leute!
Wie geht es euch? Ich hoffe ihr habt in den letzten eineinhalb Wochen genauso tolle Verhältnisse gehabt wie wir es hatten!
Bin mit meinen Gedanken immer noch beim Heliskiing und all den wahnsinns Momenten die wir während unserer Zeit in Kanada erleben durften! Angefangen beim Hundeschlitten und Ski Doo fahren, dem wunderschönen Nordlicht, dem Hubschrauberfliegen mit unserem MONKEY PILOT Ted (He was great), bis zu unseren Guides, mit denen wir uns einen Lebenstraum erfüllen konnten (Ihr seid der HAMMER und habt sehr,sehr viel zu unserem Glück beigetragen)!

Ich hab´ jeden Schwung genossen, ob kurz, lang oder gleich gerade! Ich glaube, Gott hat die Berge rund um Atlin zum Schifahren geschaffen!!!!

Vielleicht sehen wir uns mal wieder! Ich wünsche euch alles, alles Gute!

Bitte richtet allen (Guides, Piloten, Küche..) einen lieben Gruß von mir aus, und nochmals DANKE!!!

Euer Andi


Contact Atlin Heliski

Email - none provided

Print this page

Other products and services from Atlin Heliski

09-12-2011

Klondike Heliskiing - News

Diese wunderbaren Verhältnisse dauerten bis zum Ende der Saison an.Natürlich werden wir die KHS Chill-In-Days im Dezember 2010 wieder versuchen durchzuführen, um mit unseren Freunden, Gästen bzw. Dafür wurden wir wenig später in Kanada vom ersten Tag an mit herrlichen Bedingungen zum Heliskiing und Boarden verwöhnt und somit sei es Ihm verziehen. Der Wettergott in Tirol hatte uns leider einen Strich durch die Rechnung gemacht.


09-12-2011

Klondike Heliskiing - Links

Wandern Sie mit uns abseits der Massen durch den tief verschneiten Winterwald oder im Sommer auf einsame Hütten und zu versteckten Gipfeln. Erleben Sie mit mir und meinem Team die Berge von ihrer romantischen, stillen Seite.


09-12-2011

atlin property

Die beiden Häuser haben einen eigenen 90 Meter tiefen Brunnen mit ausgezeichneter Wasserqualität. Das Abwasser wird von einer gut funktionierenden Sickergrube verarbeitet. Das Grundstück wurde vom Besitzer 1996 gekauft. Beide Häuser sind derzeit bewohnt.


09-12-2011

Property in Canada

Mehr Infos und Bilder zu Atlin gibt es Mehr Infos zur Anfahrt nach Atlin gibt es Mehr Infos und Bilder zu Atlin im Winter gibt es Das Grundstück liegt in der "Pine Creek Subdivison" - einem kleinen Ortsteil ca. 3km südöstlich von Atlin. Atlin ist nur 2 Fahrstunden vom internationalen Flughafen Whitehorse / Yukon entfernt und somit leicht zu erreichen. Das Grundstück liegt in der Kanadischen Provinz British-Columbia, An der Westküste von Canada.